Archiv der Kategorie: Cthulhu

Der Fischer von Draußen

Kurzschocker aus Seanchuis Feder. Wer seine Werke kennt, weiß das es sich lohnt es zu lesen. Dieses mal ein wirklich tierischer Kurzschocker. Grandios im Stil der offiziellen Regelwerke gelayoutet. Ein Fest für die Augen.

Seanchui goes Rlyeh

Logo_RSPKarneval_250px

Der Karneval der Rollenspielblogs beschäftigt sich in diesem Monat mit dem Thema “Tiere im Rollensiel“. Danke an den Tenebrus für die Organisation.

„Tiere im Rollenspiel“ ist ein für einen Cthulhu-Blog eigentlich recht undankbares Thema. Tierische Begleiter sind beim Cthulhu-Rollenspiel durchaus denkbar, aber dann doch eher selten. Und tierische Gegner sind bei der unglaublich umfangreichen Menagerie, die der Malleus Monstrorum liefert, auch eher schmückendes Beiwerk.

Doch da gibt es ja noch Katzulhu, den Cthulhu-Ableger, in dem die Spieler in die Rolle von Katzen schlüpfen. Das diesmonatige Karnevalsthema hat mich dazu motiviert, meine ersten eigenen Gehversuche mit dem Setting zu unternehmen. Also habe ich einen katzulhoiden Kurzschocker verfasst, den ich Euch nun – natürlich auch pünktlich vor Weihnachten 🙂 – nicht vorenthalten möchte:

In diesem kurzen Szenario übernehmen die Spieler die Rollen von Katzen, die eine Hafengegend unsicher machen. Neben einem lästigen Schwarm Möwen machen den…

Ursprünglichen Post anzeigen 43 weitere Wörter

Advertisements

Vorstellung: Cthulhus Ruf Ausgabe 6

Sehr schöne Zusammenfassung von der aktuellen Ausgabe.

Seanchui goes Rlyeh

Fast pünktlich nur wenige Wochen nach der Spielemesser erschien mit der sechsten Ausgabe des cthuloiden Fanmagazins „Cthulhus Ruf“ die Ausgabe nach dem selbst angekündigten „Bergfest“. Jeder Kultist hofft natürlich, dass der zehnten Ausgabe noch viele weitere folgen werden, doch das ist für den Moment Zukunftsmusik. Widmen wir uns lieber dem Hier und Jetzt und damit den 80 A4-Seiten (+ Begleitheft), die die Redaktion diesesmal vorlegt.

Titel_CR_06Wie auch schon bei den Vorgängerausgaben habe ich das Glück, als Autor im Impressum der sechsten Ausgabe aufgeführt zu werden. Wiederum verzichte ich damit auf eine komplett wertende Rezension – wäre ich wohl doch leicht befangen :-). Ich möchte es aber nicht versäumen, Euch die Ausgabe in ihrer Gesamtheit vorzustellen, meine Meinung zu den anderen Artikeln kundzutun und auch ein wenig aus meinem persönlichen Autorennähkästchen zu plaudern.

Über das professionelle und schicke Layout sage ich wieder einmal eigentlich zu wenig. Wie auch bei den Vorgängerausgaben…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.275 weitere Wörter


Meine Beiträge zum Winter-OPC 2013/2014

Wieder einmal durfte ich bei Greifeklaue und Würfelhelds One Pager Contest teilnehmen.

Nun, da die Entscheidungen gefallen sind, darf man sie auch veröffentlichen.

Die Beiträge Nekropolis in der Kategorie 1 und der Spielmacher in der Kategorie 2 schafften Platz 11 bzw. Platz 7.

Orange Soil kam wohl nicht soweit.

Kat1 – Bezirk1 – Nekropolis

Kat 2 – Der Spielmacher

Kat1 – Orange Soil

Viel Spass beim Lesen

Thomas


Kinder des Iod

Weil ich gerade beim Verfassen meiner Winter-OPC Beiträge bin fiel mir auf, dass ich im Rahmen der Galerie des Grauens des Magazins Cthulhus Ruf mit dem Monster Kinder des Iod lobend erwähnt wurde.

CR_GdG3_KinderDesIod

Ich hoffe ihr habt Spass beim Lesen!


Operation Spring Cleaning

Platz 10 beim Winter OPC.
Ich bin höchst zufrieden.

https://kyle3001.files.wordpress.com/2012/12/operation-spring-cleaning.pdf


Beachtenswert! Artikel: SONDERAUSGABE! Cthulhus Ruf! SONDERAUSGABE!

SONDERAUSGABE! Cthulhus Ruf! SONDERAUSGABE!

http://gratisrollenspieltag.de/2013/01/06/sonderausgabe-cthulhus-ruf-sonderausgabe/


Spielbericht Arkham Horror – der erste Versuch

Gestern nutzten wir die Zeit um mein Weihnachtsgeschenk anzuspielen – das Brettspiel Arkham Horror.

Ich denke das, da das Spiel ja schon älter ist, es bestimmt schon tausende von Spielberichten geben wird, aber ich wollte meinen kurzen ersten Eindruck dennoch veröffentlichen.

Aufmachung:

Das Spiel ist liebevoll aufgemacht. Es werden eine Unmenge an Spielkarten und -markern mitgeliefert.

Natürlich wäre es schöner, wenn die Figuren keine Pappaufsteller wären, sondern echte Spielfiguren. Dies würde aber den sowieso schon recht hohen Preis (ich glaube es waren 59 €) noch mehr in die Höhe treiben.

Wer will (und das nötige Kleingeld hat) kann Monster wie auch Ermittler ‚prepainted‘ (Ansicht) erstehen.

Der Spielaufbau:

Der dauerte natürlich beim ersten Mal recht lange. Die Spielmarker mussten aus der Kartonage gedrückt werden und danach alles sortiert and an die richtige Stelle gelegt werden.

Ich schätze mal, dass wir ca. 40 min nur für den Aufbau gebraucht haben.

Das Spiel:

Da alle unsere Kinder und Freunde unverständlicher weise bei irgendwelchen Silvesterpartys waren, spielten wir zu zweit (empfohlen laut Regelwerk sind drei Spieler).

Auch hier war es am Anfang äußerst zäh. Keiner von uns kannte das Spiel und deswegen war die Situation geprägt vom wilden Herumblättern in der Anleitung.

Besonders verwirrend für mich waren die Monsterdaten. Vorder- und Rückseite sind mit Spielwerten versehen; Farben geben an wie viele Felder sich ein Monster sich bewegen kann und andere Symbole, ob es sich überhaupt bewegen darf.

Ich war schon beinahe am Aufgeben, da übernahm meine Frau. Zusammen haben wir es dann irgendwie (und gar nicht mal so schlecht) verstanden.

Nach einer weiteren Stunde des Spielens setzte dann auch die Routine und der Spielspass ein.

Natürlich hatten unsere zwei Ermittler nie irgendeine Chance zu gewinnen, was aber dem Spielspass nicht abträglich war.

Fazit:

Durchhalten! Aller Anfang ist schwer! Jedoch habe ich mir heute morgen noch einmal die Anleitung mit etwas Abstand (und Spielerfahrung) durchgelesen. Einige Dinge wurden klarer andere Dinge hatten wir instinktiv richtig gemacht. Kleinere Regelfehler (die wir begingen) störten den Spielablauf nicht.

Die Spielfläche sollte groß genug gewählt werden, damit das viele Spielmaterial übersichtlich verteilt werden kann (ich empfehle kleine Boxen zu erstehen, in die man die Vielzahl von Markern sortiert unterbringen kann) .

Es empfiehlt sich jedoch, dass zumindest ein Spieler Erfahrung mit Arkham Horror mitbringt und so als Moderator fungieren kann.

Heute Abend spielen wir die Runde 2, mit mehr Routine und dem Fünkchen „Erfahrung“. Ich bin zuversichtlich, dass es dann noch besser laufen wird.

Insgesamt ist dieses Spiel nicht nur für Fans empfehlenswert (aber wie gesagt, holt Euch Hilfe von einem erfahrenen Spieler).

Kyle